Es ist soweit: BALLADIN stellen ihr neuestes szenisches Programm vor!

Neue Stücke aus Griechenlands Untergrund, vielgereiste Sefardische Musik und Finnische Trouvaillen....

 

RESTLESS WOMEN

Stimmen aus dem Untergrund

 Premiere: Sa, 24. November 2018 - 19.30

Feilenhauer Winterthur, Hegistrasse 33g

 

 

Da sind drei Frauen und ein grosses Buch. Und die Spur der Lilith, Adams erster Frau, halb Göttin, halb Dämonin. Und da ist Musik: Mal wird gerappt und geslappt, mal tauchen die Frauen ein im Sog der sich wiederholenden Melodie, mal bleibt nur eine brüchige, verzweifelte Stimme übrig. In den Liedern verraten Sefardische Frauen ihre Kochrezepte, eine selbstbewusste Rembetikosängerin tut, „was ihr gefällt“ und Finninnen sehnen sich ohne Ende. Die Musikerinnen durchforschen das Buch, um mehr über das Schicksal der Frauen im Untergrund zu erfahren. Der Text wird verarbeitet und bearbeitet. Wenn selbst dem grossen Buch die Worte fehlen, bleibt das unangenehme Geräusch einer zerreissenden Seite Papier.

 

Eintritte jeweils 25.-/15.-

 

 


 Im improvisativen Zusammenspiel erarbeitet das Trio Balladin eigenwillige Arrangements, ein verspielter, experimenteller Umgang mit dem Folk steht im Zentrum. Die jungen Musikerinnen heizen mit Flöten-Beatboxsounds ein, die Klangpalette des russischen Akkordeons geht unter die Haut und den Kontrabass erlebt man in atemberaubenden, von tief bis hoch führenden Lines. Ihren mehrstimmigen Satz singt das Trio auch mal accapella.

 

 

Alexandra Fülscher (Querflöte, Stimme, Beatbox)

 

Magdalena Irmann (Akkordeon, Stimme, Perkussion)

 

Sabrina Merz (Kontrabass, Stimme, Perkussion)

 

Interessiert am Balladin Newsletter für Konzert - und Musiktheaterinfos?

Mail an: band@balladin.ch

 

Balladin ist in Zusammenarbeit mit dem Kulturbureau culturelles*

Zwischenbühne Horw (LU), September 2018 (Foto: Ivo Diem)

Openstage Bern 17
Openstage Bern 17
Auftritt auf der Jugendbühne des Buskers Festival Bern 2015 // Foto: Luigi Francini
Auftritt auf der Jugendbühne des Buskers Festival Bern 2015 // Foto: Luigi Francini